Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Geschichte der VW Käfer Sondermodelle

In dem Zeitraum vom 27.12.1945 bis zum 30.07.2003 wurden 21.529.480 VW Käfer in Deutschland, Mexiko und Brasilien hergestellt. Die Käfer Grundform 1 ("Brezelkäfer") basierte auf Ferdinand Porsches Vorserie ab 1937. Sechs weitere Grundformen folgten bis 2003 mit klangvollen Namen wie "Ovali" oder "Dickholmer".1-3

Ab 1981 verkaufte Volkswagen VW Käfer als Sondermodelle. Alle diese Käfer waren 1200L und hatten die Grundform 5 mit kurzem Vorderwagen. Der Startschuss für die Sondermodelle begann mit dem 20 Mio produzierten VW Käfer im Werk in Puebla, Mexiko.1-3

Die Sondermodelle in chronologischer Reihenfolge:3

    • 1981 / 1982: Silver Bug - 5.700 Stück
    • 1982: Jeans Bug - 1.000 Stück
    • 1983: Aubergine-Käfer - 3.300 Stück
    • 1983 / 1984: Eisblauer Sonderkäfer - 5.800 Stück
    • 1984: Sunny Bug - 1.800 Stück
    • 1984 / 1985: Samtroter Sonderkäfer - 3.000 Stück
    • 1985: Jubiläumskäfer - 2.400 Stück

 

Sunny Bug Geschichte und Merkmale

Im Mai 1984 kam das Sondermodell Sunny Bug auf den deutschen Markt. Insgesamt wurden nur 1.800 Stück produziert. Mit dem Slogan "Außen sonnig. Innen wonnig. Der Sunny Bug zum Sonnen-scheintarif." wurde der Sunny Bug für den Preis von DM 9.990 angeboten.1-3

Besonderheiten:1-3

  • Außenlackierung in Sonnengelb (VWL G1H, LG1H)
  • Schwarze Trittbrettbezüge
  • Schwarz-Weiße Zierstreifen auf der Gürtellinie und über den Trittbrettern
  • Chromzierringe auf den Felgen
  • Sitzbezüge aus curry-gelben Cord
  • Schwarze Kunstlederteile
  • Schwarze Teppichaustattung 

 

 

Die Original Werbung für den Sunny Bug von Volkswagen.Die Original Werbung für den Sunny Bug von Volkswagen.

 

 

1 Mexiko Käfer; Alexander Franc Storz; 1. Auflage 2014, Motorbuch Verlag GmbH

2 Modellkompass Volkswagen Käfer, Limousinen 1938-2003; Nicolaus Rosenow 1. Auflage 2013, Motorbuch Verlag GmbH

3 VW Käfer Geschichte & Technik von den Anfängen bis 2003; Reinhard Lintelmann; Komet Verlag GmbH